Wie erfolgt der Abriss einer Ortschaft?

Üblicherweise erstellt RWE Power ein Rückbaukonzept, welches jährlich überarbeitet wird. Dieses wird der zuständigen Kommune übermittelt (Bei Garzweiler II in den meisten Fällen die Stadt Erkelenz und der Kreis Heinsberg).
Generell gelten bei dem Abriss von Ortschaften folgende Grundsätze:

– Vorrangig ist der Rückbau der freistehenden Anwesen.
– Anschließend werden Häusergruppen berücksichtigt, die übergeben und komplett leerstehend sind.
– In unmittelbarer Nachbarschaft und auch gegenüber von noch bewohnten Anwesen werden i.d.R. keine Häuser abgebrochen.
– Straßen-, Brunnen- und Leitungsbau sowie sonstige betriebliche Maßnahmen können ebenfalls bestimmend für den Abbruchstermine sein.

Der Abriss erfolgt dann wie folgt:

– Entkernen der Häuser und Einbringen von verwertbaren Bauteilen wie Fenster und Türen etc. in den Stoffkreislauf
– Abbruch der baulichen Anlagen i.d.R. mit z.B. Hydraulikbagger mit entsprechenden Abbaugeräten wie Abbruchzange oder Stahlschere
– Trennen von Baumischabfällen, Holz, Asbest etc. und Verbringung in Container, anschließend fachgerechte Entsorgung
– Eisensuche des geräumten Grundstücks insbesondere der Baugrube (dient der Sicherheit der Braunkohle-Schaufelradbagger)
– Verfüllen der Baugrube (zur Wahrung des Ortsbildes) oder zu einen späteren Zeitpunkt Beiziehen des Geländes bzw. Liegenlassen

Quelle: RWE Power – Rückbaukonzept für Borschemich (4.5.2012)

Drop a comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *