logo

St. Lambertus
Immerath

Der Abriss des sogenannten Dom von Immerath fand
unter großer medialer Aufmerksamkeit statt

St. Lambertus war eine römisch-katholische Pfarrkirche, gelegen in der Dorfmitte von Immerath. 

Seit dem 14. Mai 1985 stand die Kirche als Baudenkmal unter Denkmalschutz, wurde aber trotz Protesten schlussendlich am 8. und 9. Januar 2018 zugunsten des Braunkohle Tagebaues Garzweiler abgerissen.

Sie war die einzige Kirche im Kreis Heinsberg mit einer Doppelturmfassade. Im Volksmund war das Bauwerk auch als „Immerather Dom“ bekannt.

Der letzte Gottesdienst
in Immerath

Bevor eine Kirche abgerissen werden kann, wird im Rahmen eines letzten Gottesdienstes ein Dekret verlesen, welches die Kirche profanisiert. Sie ist damit kein heiliger Ort mehr. Dieser Gottesdienst fand am 13. Oktober 2018 statt. Das „Allerheiligste“ wurde aus dem Altar entfernt und das Ewige Licht gelöscht.

Am Tag zuvor fand als letzte reguläre Veranstaltung in der Kirche noch eine Taufe und eine Hochzeit im ansonsten so gut wie völlig verlassenen Immerath statt.

Der Dom von Immerath wird abgerissen

Video abspielen

Am 8. und 9. Januar 2018 wurde die Kirche von Immerath abgerissen. Der Beginn der Abbrucharbeiten wurde verzögert, da sich Greenpeace-Aktivist*innen Zugang zu dem Gebäude verschafft hatten und sich an die Fassade gehängt haben. Gegen Mittag begann jedoch der Abriss und war am nächsten Nachmittag abgeschlossen.

2017
2013
2017
2012
vn_immerath_kirche_17_2018_n 8. Januar 2018
vn_immerath_kirche_17_2018_v 7. Januar 2018
8. Januar 2018
8. Januar 2018
7. Januar 2018
8. Januar 2018
2018
2013
9. Januar 2018
7. Januar 2018
2018
2017
2018
2012
9. Januar 2018
7. Januar 2018
7. Januar 2018
9. Januar 2018

Archäologische Ausgrabungen

Die Kapelle am neuen Ort

Im neuen Ort wurde als Ersatz für den Immerather Dom eine kleinere Kapelle errichtet.

RWE hat die Kirche entschädigt, so wie auch die Bewohner*innen entschädigt werden.

Wie die Entschädigungssumme verwendet wird und wie ein neuer Kirchenbau aussieht oder wie groß dieser wird liegt im Ermessen der Kirche.

Zwölf Dörfer werden für den Tagebau abgerissen

Fünf Dörfer wurden bereits komplett zerstört, von einem ist fast nichts mehr über und sechs weitere werden zur Zeit umgesiedelt. Zwei bis drei Einzelhöfe, die endgültige Abbaugrenze ist noch nicht ganz sicher, werden gegen Ende des Tagebaus umgesiedelt werden.

X

Holz (alt)
† 2008

X

Pesch (alt)
† 2014

X

Otzenrath (alt)
† 2007

X

Spenrath (alt)
† 2013

X

Borschemich (alt)
† 2017

X

Borschemich (alt)
† 2017

X

Keyenberg (alt)
† 2023

X

Lützerath (alt)
† 2020

X

Immerath (alt)
† 2020

X

Kuckum (alt)
† 2027

X

Unterwestrich (alt)
† 2027

X

Oberwestrich (alt)
† 2027

X

Berverath (alt)
† 2028

X

Immerather Mühle
† 2018

X

Immerather Dom
† 2018

X

Kirche Keyenberg
† 2023

X

Eggerather Hof
† 2030

X

Roitzerhof
† 2035

X

Weyerhof
† 2035

X

Otzenrath (neu)
* 2001

X

Spenrath (neu)
* 2001

X

Holz (neu)
* 2001

X

Immerath (neu)
* 2006

X

Keyenberg & Kuckum (neu)
* 2016

X

Borschemich (neu)
* 2006