logo

Über diese
Dokumentation

Ein Projekt von Arne Müseler

0
Jahre
0
Gigabyte Daten
0
Fotos
0
Minuten Video
0
Tage vor Ort

Seit 2006 fahre ich regelmäßig ins Abbaugebiet

Foto: Ulrike Brincker

Aktuelle Updates dieser Seite

  • 2019-11-02 - Diverse Fehler ausgebessert
  • 2019-10-26 - Komplett neue Homepage veröffentlicht.
  • 2019-10-24 - "Immerather Mühle" mit einem Vorher-Nachher-Foto aktualisiert.
  • 2019-10-24 - Seite "Otzenrath" erstellt.
  • 2019-10-18 - Interview mit Britta Kox auf den Seiten "Berverath" und "Wie funktioniert eine Umsiedlung" eingefügt.

Mein Name ist Arne Müseler und ich bin Fotograf aus Salzburg in Österreich. Ursprünglich stamme ich aus dem Ruhrgebiet. Dort wohnte ich auch noch als ich im Jahr 2006 das erste mal den Tagebau Garzweiler besucht habe.

Eigentlich wollte ich mir nur das riesige Loch des Tagebaus anschauen. Durch Zufall gelangte ich über eine abgesperrte und zum Abriss vorgesehene Autobahn in das völlig verlassene Dorf Otzenrath. Der Eindruck dieses Dorfes, der verlassenen Schulen und Kirchen, der leeren Autobahn und der daraus entstehenden Mondlandschaft des Tagebaus haben mich tief beeindruckt.

Mittlerweile bin ich viele dutzend Male wiedergekommen und meine Arbeit hat sich vom reinen Fotografieren der leeren Gebäude gewandelt hin zu einem umfassenderen Ansatz. Ich will zeigen, wie sich die Orte mit der Zeit entwickeln. Vom blühenden Dorf bis zur Grube, in allen Aspekten.

Ich führe Interviews mit Bewohnerinnen und Bewohnern, ich nehme teil an Schützenfesten und Kirchenabrissen und versuche so ein Gesamtbild für mich zu fassen.

Und dieses Gesamtbild soll dann schlußendlich auch über diese Seite transportiert werden. Das kann kaum gelingen, da bin ich realistisch, aber ich hoffe doch, das man einen guten Ersteindruck gewinnt darüber, was dort im Rheinland passiert, warum es passiert und was es mit den Menschen vor Ort macht.

Ich will keine Partei ergreifen pro oder contra Tagebau, ich will nur versuchen möglichst nah an der Realität darzustellen, was dort passiert.

Ich hoffe das gelingt mir und ich freue mich über jegliche Rückmeldung und Kritik.